Unterhaltung

 

 

 

"Minigolf- und Grillplausch"

Dienstag, 21. August

 

 

Gerade noch rechtzeitig beschloss der Regierungsrat, unseren Grillplausch nicht platzen zu lassen! An seiner Morgensitzung hob er das absolute Feuerverbot auf. 

 

                          

 

 

Diese "brandneue" Nachricht freute natürlich die knapp 40 Mitglieder, die bei noch hochsommerlichen Temperaturen in kleinen Gruppen auf der schön angelegten und vom Verein Minigolf Krombach tadellos unterhaltenen 18-Loch- Minigolfanlage mit Elan und mehr oder weniger Erfolg um Punkte kämpften.
Nach dem Spiel brutzelten die nicht immer 100%-ig zuordnungsbaren Würste auf dem Holkohlengrill - und fanden alle in der geselligen Runde einen hungrigen Abnehmer. Auch die kühlen Getränken vom Kiosk waren hoch willkommen. 

Einmal mehr ist ein traditioneller Sommeranlass mit angeregten Gesprächen und bereichernden Begegnungen nur zu schnell wieder vorbei!                            

 

 

6. September 2018

                                    

 

 

“Vo Wiertschafte ond Wiertshüüsler”

12. Juni 2018 

 

  

“Wa ischt em Appezellerländli sin Reiz? Isch doch klar, a jedem Egge e Beiz...”
So beginnt Peter Eggenberger seine Ausführungen vor rund 90 Mitgliedern vom Club 60plus über eine ganze Reihe berühmter Ausflugsziele und gemütlicher Höcklerbeizen. Aber eben, das war einmal! Eine stattliche Zahl dieser Lokalitäten ist landauf, landab innerhalb der letzten Jahre verschwunden, geblieben aber sind zahlreiche Erinnerungen und Geschichten. Geschichten rund um schlagfertige Wirtsleute und originelle Stammtischler, die bis auf den heutigen Tag staunen, schmunzeln und herzhaft lachen lassen.
 
                     
 
Im Kurzenberger Dialekt lässt Peter Eggenberger erstaunliche Begebenheiten, verblüffende Zwischenfälle und schier unglaubliche Tatsachen rund um einstige und heutige Wirtshäuser und Wirtshäusler aufleben. Die Erinnerungen an solche Beizen hält er in seinem Buch „Vo Wiertschafte ond Wiertshüsler“ als vergnügliche Kurzgeschichten fest. Für grosse Heiterkeit sorgten die Geschichte vom „Baarefüdli-Gmaandroot“, sowie das in den „Tummiskaschte“ (Gülleloch) gefallene Gebiss von Dorforiginal Hans Sonderegger, dessen Suche im Kasten letztlich von Erfolg gekrönt war.
In seinem „braaten“ Kurzenberger-Dialekt erzählt er von Tudere (Lafere) und höch zoole (zaure) und lässt die Zuhörenden so fast einen kleinen Sprachkurs absolvieren. Er erinnert an den Beginn des Tourismus im Appenzellerland mit den Bäderkuren, von denen sich die Gichtler, Arthrösler und Rheumatiker Linderung erhofften, von den direkten Verbindungen des öffentlichen Verkehrs von Paris oder Warschau nach Heiden und an die Molkenkuren.
Peter Eggenberger ist ein brillanter Erzähler. Rhetorisch hervorragend versteht er es, seine Zuhörer mit viel Sachkenntnis und Humor in den Bann zu ziehen. Seine Schlussworte sollten nicht ungehört verhallen: Liebe Anwesende, geht Einkehren, geht die Beizen besuchen! Sonst gehen noch mehr Wirtschaften ein. Schimpfen nützt nichts, handeln muss man!

                                

 

24. Juni 2018

 

 

"In 90 Minuten um die Welt"

15. Mai 2018 

 

                       

 

Die beiden Herisauer Kathrin und Ueli Würth haben während 30 Monaten mit ihrem Landcruiser Lars gut 40 Länder auf 4 Kontinenten bereist und bewegten sich von Meereshöhe bis auf knapp unter 5000 Meter ü. M. Neugier, Wissensdurst, Abenteuerlust und ihre Leidenschaft für Fotografie trieb sie aus der schweizerischen Komfortzone. Die Biologin und der Tontechniker waren überaus gut vorbereitet, bauten ihren Lars selber zu einer kleinen „Wohnung“ mit einer kuscheligen Bettecke von gerade mal 1.20 m im Dachgeschoss aus, richteten Küchenzeile, Kühlschrank, Dachbox und Kisten-Möbel ein, um die 900 Posten auf ihrer Packliste auch einigermassen vernünftig verstauen zu können.
Während dem 90-minütigen Vortrag sind von den 12 000 Fotos, die sie behalten haben, gut 500 Bilder, teilweise eindrückliche Drohnenaufnahmen zu sehen. Dazu erzählen sie auf lebendige Weise von eindrücklichen Erlebnissen in einsamsten Wüsten, von Schimpansen im afrikanischen Dschungel und von der stürmischen Schönheit Patagoniens. Sie berichten von unvergesslichen Begegnungen und auch von kleineren Pannen. Viermal wurde Lars verschifft und das ging nicht so ganz problemlos, wie wenn wir die Bodensee-Fähre nutzen. 
Als schönsten Platz auf Erden bezeichnen die beiden Weltenbummler das Kaokoveld im Nordwesten Namibias. Wildnis pur, unendliche Einsamkeit und unglaubliche Landschaften prägten diese Gegend. Als Lieblingspark im südlichen Afrika nennen sie den Kgalagadi-Park, mit den regelmässigen Raubkatzen-Sichtungen, den roten Sanddünen und den weiten Grasflächen.
Wen nun das Fernweh gepackt hat, wer auch wieder einmal verreisen möchte, dem sei der Ganztagesausflug vom Club60 plus empfohlen! Dieser findet am Dienstag 19. Juni 2018 statt und führt an den Bodensee mit Besuch des Zeppelin Museums, das vielleicht nicht ganz so spektakulär wie Bären in freier Wildbahn ist, aber allemal auch ein Erlebnis! Mehr Informationen unter „news/einladungen“ oder direkt bei Peter Lehman 071 352 24 64.

                                

 

23. Mai 2018

                                   

 

 

"Eine Reise mit Figuren und Schatten"

24. April 2018 
 
Es war ein krasser Wechsel: Gut 60 Vereinsmitglieder wechselten von einem wunderbaren Vorsommer-Nachmittag mit all seinen Gerüchen und Geräuschen in einen verdunkelten Saal, in eine ruhige, zauberhaft andere Welt. Angesagt war eine musikalische Reise mit Figuren und Schatten, ein Stück vom Figurentheater „Fährbetrieb“. Ganz speziell war, dass der Herisauer Kurt Fröhlich damit erstmals mit seinem Sohn und Liedermacher Andreas Fröhlich auf der Bühne stand. „Fährbetrieb“ ist eine bekannte Grösse in Figurenspielkreisen, wenn auch diese Art Kunst – zu Unrecht – ein Schattendasein fristet.

 

                            

Zwei Wanderer, Vater und Sohn, sind ziellos unterwegs, ganz entgegen dem heutigen Zeitgeist, bei dem alles zielgerichtet sein muss. Die beiden Männer erzählen von einigen Farbtupfern des wundervollen Kulturraumes Europa. Die Reise beginnt in der Schweiz, beim Fraueli, das auf den Markt geht, während der Mann zu Hühnern und Kuchen schauen sollte, führt dann nach Neapel zur heiligen Lucia, nach Dublin zu Molly Malone, der Herz- und Miesmuscheln-Verkäuferin, zu den Nordlichtern in Schweden und über Prag mit den chassidischen Brüdern via Avignon mit seiner berühmten Brücke, auf der man nicht Tanzen darf und Granada wieder zurück ins heimische Appenzellerland. Die Szenen wechselten vom Figuren- zum Schattenspiel und umgekehrt, und zogen die Zuschauer in ihren Bann.  Die beiden Künstler verstanden es vorzüglich, die Herzen der Zuschauer zu berühren und diese auch zum Nachdenken zu animieren. Viel Heiteres wie auch Besinnliches wurde mit Mimik und Gestik, Musik und Gesang beschworen und gekonnt mit Tradition, Experiment und Sprache gespielt. 

                                

 

27. April 2018

                                   

 

 

"Georg Kegel Trio"

13. Februar 2018 

 

 

Das Trio unseres Hausmusikers Georg Kegel begeisterten die über 120 Mitglieder mit musikalischen Leckerbissen verschiedener Stilrichtungen. Die drei Musiker verstehen es, mit ihrem musikalischen Können auf verschiedenen Instrumenten grossartige Stimmung zu schaffen. So ertönten neben Appenzellermusik, alte bekannte Hits, feinster Blues, aber auch Rock und volkstümliche Schlager.

 

                               

 

Georg Kegel, Peter Bischof und Hanspeter Massina verstanden es ausgezeichnet, das Publikum miteinzubeziehen, sei es zum Mitsingen, klatschen, schunkeln oder sogar zu kleinen Tanzeinlagen.
Die Zuhörer genossen den musikalischen Nachmittag und bedankten sich mit einem herzlichen Applaus.

                              

 

 

28. Februar 2018

                                   

 

 

"Blueme chömed nie ällei"

mit dem Seniorentheater St.Gallen

  

9. Januar 2018
Mit dem turbulenten Schwank "Blueme chömed nie ällei" sorgte das Seniorentheater St. Gallen für einen humorvollen und kurzweiligen Nachmittag im voll besetzten Saal des katholischen Pfarreiheims.

 

                      

 

 

Hanna Wyss hat es nicht einfach im Leben: Während Sie mit Hilfe einer Partnervermittlung für eine neue Beziehung nicht abgeneigt wäre, drangsaliert sie ihr EX-Mann und will Geld für dubiose Geschäfte. Ihre Tochter möchte, dass sie ins Altersheim zieht und verwehrt ihr den Kontakt zum Enkel. Nach zahlreichen Irrungen und Wirrungen kommt die Geschichte dann schlussendlich doch noch zu einem guten Ende.

            

 

10. Januar 2018

                                   

 

 

"Geschichten und Märchen um die Weihnachtszeit"

mit Silvia Stoll und Urs Brand

  

12. Dezember 2017

 

Am traditionellen Dezember-Treff konnte der Präsident im weihnächtlich geschmückten Saal rund 150 Mitglieder begrüssen. 

 

                       

 

 

Silvia Stoll und Urs Brand verstanden es ausgezeichnet, ihre Zuhörer mit Märchen, Fabeln und alten Sagen zu unterhalten. Ihre Geschichten spiegeln dabei allzu menschliche Verhaltensmuster in einer spielerischen Bildsprache, die gerade in der Adventszeit zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln veranlassen.
Mit einer berührenden schwedischen Weihnachtsgeschichte zum Thema "Christkind" stimmte Silvia Stoll die beeindruckten Zuhörer auf die besinnliche bevorstehende Weihnachtszeit ein.

 

 

18. Dezember 2017

                                   

 

 

"Markus Linder" Musikkabarettist

  

21. November 2017

 

Markus Linder überzeugte 140 Mitglieder einmal mehr als begnadeter Kabarettist, Musiker, Entertainer und Schauspieler.

 

                     

 

Der vielseitige Allrounder verstand es, die zahlreichen Besucher mit einem kurzweiligen und amüsant zusammengestelltem Programm zu begeistern. Sein Wortwitz, sein geistvoller Humor und seine trefflichen Imitationen sorgten für fröhliche Heiterkeit und beste Unterhaltung.                             

 

 

27. November 2017

                                   

 

 

"Unterwegs mit Jacqueline"

Filmnachmittag

 

17. Oktober 2017

 

Nach der letzten kommunalen Viehschau in Hundwil und zur regionalen Viehschau an der Olma passte die nationale Landwirtschaftsausstellung mit der Prämierung der schönsten Kühe in Paris bestens.

 

                      

 

Der mittellose algerische Bauer Fatah erhält eine Zusage von der grossen Landwirtschaftsmesse in Paris. Er darf seine schöne Kuh Jacqueline der Öffentlichkeit und der Jury präsentieren. Die Sache hat nur einen Haken: für die Anreise übers Mittelmeer und quer durch Frankreich muss der eingeladene Bauer selber sorgen. Auf dieser abenteuerlichen Reise muss das ungleiche Paar etliche nicht alltägliche Probleme lösen und erlebt dabei manche unerwartete Überraschungen. 
Trotz tollem spätsommerlichem Wetter fanden sich im Cinetreff rund 70 Mitglieder ein und genossen diese prämierte französische Komödie. Und sie bereuten es nicht!

   

                              

 

 

19. Oktober 2017

                                  

 

 

"Geschwister Küng und Jugendchörli Appenzell"

öffentliches Konzert

Samstag, 23. September

 

Als Auftakt zum 60-jährigen Bestehen unseres Clubs boten das Jugendchörli Appenzell und die Geschwister Küng in der evangelischen Kirche ein gesangliches und musikalisches "Appenzeller Herbstkonzert".

                      

 

                      

 

Mit Jodelliedern, Zäuerli und Rugguserli sowie volkstümlichen und modernen Klängen sangen und musizierten sich die Innerrhoder Gäste in ihren wunderschönen Appenzeller Trachten in die Herzen der Konzertbesucher.
In der aktuellen Besetzung des Jugendchörlis singen rund 30 motivierte und aufgestellte Mädchen und Knaben zwischen 8 und 13 Jahren. Unter der Leitung von Stephan Streule traten sie in gelöst heiterer Atmosphäre auf und erfreuten mit einem gesanglichen, bunten Blumenstrauss.
Die Streichmusik in der Besetzung mit Damian Neff und Mirena, Madlaina und Roland Küng spielte traditionelle, vielfach nicht mehr bekannte Appenzeller Musikstücke, aber auch fremdländische Volksmusik und Eigenkompositionen. Die Geschwister Küng verstehen es, Altbewährtes mit Neuem geschickt zu verbinden.
Das Publikum verdankte das tolle Konzert mit einem anhaltenden Applaus.

 

3. Oktober 2017

                                   

 

 

 

"Minigolf- und Grillplausch"

Dienstag, 22. August

 

 

Zur ersten Veranstaltung im zweiten Halbjahr trafen sich rund 40 Mitglieder bei schönstem Sommerwetter zum traditionellen Minigolf- und Grillplausch auf der Minigolfanlage Krombach beim PZA Herisau.

 

                          

 

 

In kleinen Gruppen kämpften die Mitglieder um Ballkontrolle und um möglichst wenig Schläge. Was nicht immer allen zu ihrer Zufriedenheit gelang. Wie böse Zungen behaupten, soll der Präsident bäuchlings unter einer Hecke nach seinem verschlagenen Ball gesucht haben.
Nach dem Spiel grillierten die Mitglieder die mitgebrachten Würste und genossen den lauen Sommerabend in geselliger Runde.                            

 

 

3. Oktober 2017

                                    

 

 

 "Route 66 mit dem Posttöffli mit Roland Gueffroy"

13. Juni 2017

                   

Humorvoll und spannend berichtete der Zofinger Roland Gueffroy von seiner abenteuerlichen Fahrt mit dem Post-Töffli "Lucy" auf der berühmten Route 66 von Chicago nach Los Angeles. Eine beeindruckende Reise von 2448 Meilen durch 8 Bundesstaaten, drei Zeitzonen und das mit 1 Töffli.
 
                     
Wie es Roland Gueffroy während seiner langen Fahrt ergangen ist, was er auf und neben der Strasse mit seinem Posttöffli erlebt hat und wie er dieses Abenteuer im Rückspiegel des Geschehens sieht, dies alles schilderte der 55-jährige Zofinger in seinem spannenden und humorvollen Reisevortrag. Er berichtete vom Grossstadtverkehr mit seinen Tücken für einen Töfflifahrer, aber auch vom beschwerlichen Durchqueren von einsamen Landstrichen und kargen heissen Wüsten. Interessant auch die Geschichten von bereichernden Begegnungen mit verschiedensten Menschen und deren Geschichten.
 

                          

 

 

  

 

  21. Juni 2017

 

 

"Geschichten und Musik aus dem Appenzellerland" mit Langenegger & Co.

Dienstag, 9. Mai 2017
Mit "Geschichten und Musik aus dem Appenzellerland" mit Philipp Langenegger, Werner Alder und Maya Stieger, umrahmt von lüpfiger Musik, Witz und Humor erlebten die Mitglieder einen äusserst unterhaltsamen Nachmittag. 

 

 

                                 

 

 

 

Wenn Philipp Langenegger und Werner Alder zusammen auftreten, ist pointierte Unterhaltung garantiert.. Dabei gehört "zöösle" gespickt mit Schlagfertigkeit, Können und Charme immer auch dazu. Philipp Langenegger las wortgewaltig Geschichten von Walter Rotach und Julius Ammann aus dem alten Herisau. Werner Alder und Maya Stieger sorgten mit ihrem virtuosen Hackbrett- und Geigenspiel für die musikalische Begleitung. Das sprachliches und musikalische Feuerwerk begeisterte die zahlreichen Mitglieder.

 

                                   

 

  Herisau, 19. Mai 2017

 

 

 

"Alte Lügen rosten nicht" mit der Seniorenbühne Frauenfeld

Dienstag, 4. April 2017
Ein Schwank mit Irrungen und Wirrungen

 

 Zum April Anlass konnte Thomas Bruppacher rund 120 Mitglieder begrüssen.
Das Gastspiel der Seniorenbühne Frauenfeld zeigte auf, wie alte Lügen zu urkomischen Situationen und Verwechslungen führen können. Wenn bei einem unerwarteten Besuch einer vermeintlich reichen Dame das vielseitige Hausmädchen die Hausherrin und der Gärtner den Hausherrn vertreten müssen, wird es schwierig. Noch schwieriger wird es, wenn die richtige Hausherrin dann noch zu früh wieder nach Hause kommt und dann das Hausmädchen spielen muss. Trifft dann noch weiterer unerwarteter besuch ein, wird das Lügengewirr gelinde gesagt verworren.
Irgendwie erinnern diese als "alternative Fakten" vorgetragenen Lügen an aktuelle politische Gepflogenheiten eine neu gewählten Präsidenten in einem grossen Land. Der neue Ausdruck dafür heisst dann "alternative facts".

                                        

 

 

 

 

 

                   

                                

 

 

  Herisau, 5. April 2017

 

 

 

"Flurin Caviezel"  

 

 7. Februar

 

Bündner Kabarettist erfreut Mitglieder als Multiinstrumentalist mit Tönen und feinem Humor.

 

                     

                         

                       

 

Der Bündner Kabarettist Flurin Caviezel begann sein Programm "S'isch doch asò" mit zwei lokalen Aktualitäten: den Wahlplakaten an den Strassenrändern und unserer Spitalproblematik. Dann schlug er neue Lösungen für Bildungssysteme vor und spielte mit Sprachen und Musikinstrumenten. Mit viel Fingerfertigkeit entlockte er die schönsten Töne vom grossen bis zum kleinsten Handörgeli. Er spielte auf einem "Camping-Klavier", das so klein war wie ein Schwyzerörgeli.  Mit feiner Ironie über die verschiedenen Rätoromanisch entlockte er bei den Zuschauern einiges Schmunzeln. Die rund 120 Mitglieder genossen einen gelungenen Nachmittag.

 

 

 

  10. Februar 2017

 

 

"Fyrobed Chörli Herisau" 

 
10. Januar

                   

Zur ersten Zusammenkunft im neuen Jahr sorgte das Fyrobed-Chörli Herisau mit Jodelliedern und Zäuerli für einen gemütlichen Nachmittag. 

 

 

                          

 

 

Die rund 120 Mitglieder erlebten einen unterhaltenden Nachmittag, der kaum Wünsche offen liess. Seit über 25 Jahren singen die "Freizeit"-Jodler unter der Leitung von Willi Bänziger unter dem Motto: "eifach z'frede sii". Die ehemaligen Mitglieder von anderen Jodelclubs und Gesangsvereinen wollten etwas kürzer treten, aber trotzdem das appenzellisches Liedgut und die Kameradschaft beim gemeinsamen Singen weiter pflegen.
Das ist ihnen bei ihrem Auftritt beim Club 60plus bestens gelungen.  Wussten sie doch das Publikum mit ihren Darbietungen gewürzt mit einer Prise Humor zu begeistern. 

 

 

 

 

  18. Januar 2017

 

 

"Einstimmung auf Weihnachten" 

 
13. Dezember

                   

Valeria Küng gestaltete mit "Geschichten und Märchen um die Weihnachtszeit" die traditionelle Einstimmung auf Weihnachten. 

 

 

                          

 

Rund 150 Mitglieder trafen sich im festlich geschmückten Pfarreiheim zur Einstimmung auf die Weihnachtstage. Alle Besucher erhielten traditionsgemäss ein kleines Geschenk.
Danach erzählte die Innerrhoderin Valeria Küng Geschichten und Sagen aus dem Appenzellerland und der ganzen Welt. Mit ihren im Appenzeller Dialekt vorgetragenen abenteuerlichen und fantasievollen Märchen verstand es die Geschichtenerzählerin ausgezeichnet, die Herzen der Zuhörer zu erreichen und zu öffnen.
Dabei passte manch eine Weisheit oder Erkenntnis bestens zur vorweihnächtlichen Stimmung.
Zum Schluss des eindrücklichen Adventsanlasses begleitete Valeria Küng die schönsten Weihnachtslieder auf dem Flügel. 

 

 

 

  28. Dezember 2016

 

 

"Gepflegte Nostalgie mit dem Nostalgiechörli Berg" 

 
15. November

                   

Das purlimuntere Nostalgiechörli Berg überraschte die rund 100 Mitglieder mit einem Liederprogramm der besonderen Art. Es erinnerte mit einem bunten Strauss alt bekannter Medodien an die Zeit von anno dazumal.

 

 

 

 

 

                         

 

 

Die 16 Damen traten in fantasievollen, langen Roben in dezenten Farben auf. Alles abgestimmt mit passenden Handtäschli und breitrandigen Hüten, Kreationen die an eine Mischung von Vogelnester und Früchteschalen erinnerten.
Das abwechslungsreich gestaltete Programm umfasste Ohrwürmer aus alter Zeit und Schlager, Lieder aus dem Thurgau und Operettenmelodien. Ihre Gesamtdarbietung war eine farbenfrohe Reise in die "Belle Epoque". Angereichert durch souveräne Solovorträge, die an Lili Marlen und Edith Piaf erinnerten.
Es war ein herrlicher Nachmittag, der im Flug verging; darin waren sich das begeisterte Publikum aber auch die Nostalgie-Sängerinnen völlig einig.

 

 

 

 

  26. Oktober 2016

 

 

"Schulz und Bohne" die Potpourri-Show

 
25. Oktober

                   

Die Potpourri-Show -ein Kabarett als virtuoser Humor-Test, dargeboten von Kathrin Bosshard und Andrea Schulthess als naive Frau Schulz und chaotische Frau Bohne beglückten das Publikum mit schräger Musik, ulkigem Gesang und theatralen Einlagen.

 

 

 

 

 

                          

 

Die beiden Künstlerinnen  nahmen mit ihrer "Potpourri-Show" die rund 120 Besucher mit auf eine rasante Achterbahn mit Mimik, Gesang, Tanz, Comics und Puppenspiel. Da führt eine Kleidersammlung direkt in den "Skilift-Sketch" des Kabarett Rotstift, das Religionswissen des Publikums wird getestet und zwischendurch quiekt Miss Peggy und eine Variété-Nummer wandelt sich innerhalb weniger Sekunden in politische Satire. Die mitreissende Spielart der beiden Schauspielerinnen, ihre Präsenz und Erzählfreude erzeugten eine Magie, die gepaart mit Verwandlungskunst, Komik, Sprachwitz und Poesie das Publikum begeisterte.
 
 

 

  26. Oktober 2016

 

 

 

Jugendchor Hundwil wusste zu begeistern

 
28. September

                   

Die September-Zusammenkunft stand ganz im Zeichen des Nachwuchses. Mit einem abwechslungsreichen Strauss bunter Melodien und Zäuerli sorgte der Jugendchor Hundwil für Gemütlichkeit und fröhliche Stimmung.

 

 

 

 

 

                         

 

Voller Freude traten die 31 Mädchen und Knaben in der schmucken Appenzeller Werktagstracht und "Sonntighääs" auf.  Unter der Leitung von Käthi Frischknecht und begleitet von Anna Müller am Akkordeon eroberten die 6 bis 17 jährigen  jugendlichen Sängerinnen und Sänger mit ihrem appenzellischen Liedgut die Herzen der rund 80 Mitglieder im Nu. Für musikalische Abwechslung sorgte Andrea Müller mit zwei Solodarbietungen am Keyboard. Die begeisterten Mitglieder bedankten sich am Schluss des Konzertes mit einem grossen Applaus.
 
 

 

  14. Oktober 2016

 

 

Sommeranlass: 

"Minigolf- und Grillplausch"

Dienstag, 23. August

 

 

Zur ersten Veranstaltung im zweiten Halbjahr trafen sich über 30 Mitglieder zum traditionellen Minigolf- und Grillplausch auf der Minigolfanlage Krombach bei der KPK Herisau

 

                          

 

 

Bei der sportlichen Betätigung wetteiferten die Mitglieder, um den kleinen tückischen Ball in möglichst wenig Schlägen einzulochen. Die einen recht "vergiftet" die andern eher gemütlich. Dabei zeigte es sich, dass es nicht einfach ist, die notwendige Konzentration über 18 Löcher aufrecht zu erhalten. 
Anschliessend wurden bei ungezwungenem Beisammensein die mitgebrachten Würste grilliert. Bei Speis und Trank konnten dann Ferieneindrücke und Sommererlebnisse ausgetauscht werden. 
Kurzum: die fröhliche Schar genoss einen wunderschönen Spätsommerabend.
 

 

                              

 

 

25. August 2016

                                    

 

 

"Puszta Company"

Dienstag, 21. Juni
Feurig, rassig und traditionell liess die Puszta Company mit bekannten Melodien aus Ungarn und Russland sowie Csárdás-Tänzen Zigeuner-Kultur hochleben.
                          

 

Die Juni-Zusammenkunft stand ganz im Zeichen von Zigeunermusik. Madeleine und Mirjam Niggli mit ihren Geigen wurden von einer Pianistin und einer Tänzerin begleitet. Die sympatischen Künstlerinnen begeisterten die Zuhörer schon mit ihren ersten Musikstücken. Sie liessen gekonnt vergangene Zeiten wieder aufleben und sorgten mit ihrer rassigen Show für heisse Stimmung im Saal. Das abwechslungsreiche Programm lockerten sie mit bekannten Wienerliedern und Operettenmelodien auf. 
                                              

 

Herisau 25. Juni 2016

                                     

 

 

 "Hannes vo Wald"

  Zauberer mit Spitzhut
                          

 

                                      
 
Hannes vo Wald entführte die rund 100 begeisterten Besucher in eine phantasievolle Traum- und Zauberwelt. Durch den Einbezug des Publikums in seine klassischen Tricks der Zauberwelt drückte der sympathische Künstler seiner Show einen ganz persönliche Stempel auf. Mit seiner erfrischenden Spontanität und seinem originellen Appenzeller Humor brachte Hannes vo Wald die Zuschauer immer wieder zum Staunen und zum Lachen. 
Mit launigen Geschichten, prägnanten Anekdoten und überraschenden Pointen zwischen den überraschenden Tricks verging die rundum gelungene Vorstellung im Nu. Das gut gelaunte Publikum bedankte sich mit einem grossen Applaus beim quirligen Künstler.
 
 

 Herisau, 19. Mai 2016

 

 

 "Miin Schutzengel Josephine"

  Seniorenbühne Frauenfeld

 

 

 

                                                    

 

Zum Theater-Nachmittag vom 5. April mit der Seniorenbühne Frauenfeld konnte der neugewählte Präsident Thomas Bruppacher rund 140 Mitglieder begrüssen.
Nach einer kurzen Einleitung gab der Präsident die Bühne frei für das Lustspiel "Miin Schutzengel Josephine", einem Einakter von Corinne Gasser. 
 
Das Stück bot Spannung und viel Heiterkeit rund um eine geplante Heirat, bei welcher der Schutzengel eine wichtige Rolle spielt. Ein ehemaliger Lehrer und erfolgreicher Schriftsteller steht eine Woche vor der Hochzeit mit einer attraktiven Frau. Die Braut und deren Mutter -die es auf das Geld des Bräutigams abgesehen haben- planen ein rauschendes Fest mit über 300 Personen, bei dem es hoch zu und her gehen soll. Die angehende Schwiegermutter will ebenfalls beim Bräutigam einziehen und mit auf die Hochzeitsreise. Mit diesem Vorhaben ist der Brautvater gar nicht einverstanden. Ein plötzlich auftretender Schutzengel, der nur für den Bräutigam sichtbar sei, rät ihm ebenfalls von der Heirat ab.
Mit dem Auftritt eines alten Kollegen, der soeben einen reichen Erbonkel beerben soll, richtet sich das Interesse der Braut und deren Mutter auf diesen finanziell interessanter erscheinenden Heiratskandidat.
Die erste geplante Heirat platzt, der reiche Erbonkel vererbt sein Liebstes (seinen Dackel) und nicht sein Geld. Der Schutzengel und der Vater behalten recht: Geld und Besitz machen nicht glücklich, die wahren Werte sind nicht sichtbar.
 
Das Publikum bedankte sich bei den motivierten und gekonnt aufspielenden 7 Darstellern mit einem anhaltenden Applaus.
 

 

 

 

 

"Wiener-Kaffeehausmusik-Stimmung im Pfarreiheim..."

Am Dienstag, 23. Februar verzauberte das Salonorchester St. Gallen bei Kaffee und Kuchen die rund 130 Besucher mit stimmungsvoller Musik und Kaffeehausstimmung.

 

 

Die Musikerinnen und Musiker boten einen bunten Strauss von Wiener Melodien bekannter Komponisten und wussten die Besucher mit ihrem musikalischen Können zu begeistern.
 
Seit rund 100 Jahren hat sich das Salonorchester St. Gallen der leichten Klassik und Unterhaltungsmusik verschrieben. Das Salonorchester ist ein renommiertes Laienorchester mit guten Amateuren, wird aber immer wieder von Berufsmusikern unterstützt, die Freude an guter Salonmusik haben. Unter der Leitung von Peter Stricker bot das Orchester einen Strauss Wiener Melodien aus der leichten und klassischen Musik. Es präsentierte schwungvolle Walzer, beschwingte Melodien aus Operetten, Lieder und Chansons von bekannten Komponisten, wie R. Stolz, Johann Strauss, etc. Das Repertoire des Orchesters ist vielseitig und die Besucher waren begeistert von den Darbietungen.
 
Zu guter Salonmusik gehört natürlich auch Kaffee und Kuchen, wobei die Besucher mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet und Kaffee vom Vorstand verwöhnt wurden.

 

 

 

"Das Auer Ried im Jahresverlauf"

Mehrere hundert Stunden verbrachte unser Club-Mitglied Sepp Keller aus Herisau im Auer Ried, um dessen Naturschönheiten auf einen professionell gestalteten Film zu bannen. Dieser Film wurde am Dienstag, 12. Januar 2016 gegen 140 Mitgliedern im Cinetreff in Herisau vorgeführt.

 

 

Amateurfilmer Keller fand nach seiner Pensionierung ein neues Hobby. Und so kam es auch, dass die Ortsbürgergemeinde Au ihm den Auftrag erteilte, einen Film über die Schönheiten des Auer Rieds, das übrigens im Vorarlbergischen liegt, zu drehen. Über vier Jahre war der Herisauer mit Kamera, Objektiven und Stativen unterwegs, um die Schönheiten der Natur im Bild einzufangen. Heraus kam ein Film mit aussergewöhnlichen Aufnahmen.
 
Um die Aufnahmen als Dokumentarfilm zu präsentieren, wendete Sepp Keller zwischen 300 und 400 Stunden zum schneiden und vertonen auf. Dabei entstand ein 80-minütiger Film über die Natur in Wandel der Jahreszeiten.
 
Die Bilder, vor allem farbenprächtige Nahaufnahmen verschiedener Insekten und Blumen überzeugten immer wieder von Neuem. Der Film ist bis in alle Détails ausgearbeitet. Mit Text, Musik und Bild gelang es dem Regisseur hervorragend, Mensch, Tier und Natur in Einklang zu bringen. Die Besucher waren begeistert vom Film und spendeten Sepp Keller für sein "Meisterstück" viel Applaus.

 

 

Herisau, 13. Januar 2016